Wertematrix

Beschreibung

Der Begriff Wertematrix* ist die übergeordnete Bezeichnung verschiedener Varianten, die im Werte-Coaching und bei der Ermittlung bzw. systemischen oder symmetrischen Aufstellung von Werten Anwendung findet.

Ebenso können didaktische Prinzipien aufgezeigt werden, indem Bedürfnisse, Motive und Wertvorstellungen mit intrinsischen Grundmotiven und organisationspsychologischen Aspekten, wie Vision, Mission, Goals und Strategien verbunden werden können.

* Matrix: Schema, Tabelle, Übersicht; geht aus lateinisch „matrix“ = „Muttertier, Stammmutter, Gebärmutter“ sowie bildlich: „Grund, Ursache“ hervor; ist heute pragmatisch gesehen, eine meist zweidimensionale schematische Darstellung, die übersichtlich bestimmte Sachverhalte in einem logischen oder auch beziehungstechnischen Verhältnis zueinander aufzeigt.

Beispiele

So beschreibt beispielsweise die jeder Wertearbeit übergeordnete „Multidimensionale Wertschöpfungsmatrix“ den Zusammenhang von individuellen, sozialen und unternehmerischen Wertekomplexen und wie Wertearbeit diese vielschichtigen Aspekte harmonisieren kann.

Als weiteres Beispiel identifiziert die methodische 3×2-Wertematrix die wahren Werte eines Menschen und stellt sie nach „Charakter versus Persönlichkeit“ auf sowie tabellarisch nach Kopfwerte, Herzwerte und Bauchwerte.

Verweise

Letzte Bearbeitung am 18.04.2024

Alle Werte

error: Hinweis:Dieser Inhalt ist geschützt, da er oft ohne nennen der Quelle kopiert und vervielfältigt wurde.