Berufliche Neuorientierung

“Wo Deine Talente und die Bedürfnisse der Welt sich kreuzen, dort liegt Deine Berufung.”

Aristoteles

Eine berufliche Neuorientierung kann sich aus verschiedensten Gründen ergeben. Wohnortswechsel, gesundheitliche Gründe, Jobverlust, sich negativ verändernde Arbeitssituation oder unlösbare Probleme im Arbeitsumfeld, Erschöpfung, den Wunsch nochmals etwas anderes machen zu wollen, zu tiefes Einkommen an der jetzigen Stelle, um eine Familie ernähren zu können, seine wirkliche Berufung finden usw.

In einer solchen Situation steht dann oft die Frage im Raum

„Was möchte ich beruflich umsetzen?“

Über diese Frage haben gewiss schon viele Menschen sinniert. Aristoteles (griechischer Philosoph) hat hierzu ein Zitat als Antwort:

«Wo Deine Talente und die Bedürfnisse der Welt sich kreuzen, dort liegt Deine Berufung.»

Nur stellt sich die Frage, wie finde ich diese Kreuzung?

Im Grundsatz ist es ganz einfach, weil wir die Antwort bereits seit vielen Jahren oder sogar Jahrzehnten mit uns herumtragen, nur getrauen wir uns oft nicht, der «inneren Stimme» mehr Gewicht zu geben oder ihr sogar zu folgen. Stattdessen lassen wir uns meist schon von Kindesbeinen an sagen, was für uns gut ist und uns guttut oder eben nicht. Jedoch liegt in dieser inneren Stimme der Schlüssel zum «beruflichen Glück».

Konfuzius drückte es wie folgt aus:

«Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten»

Jedoch kommen wir auch hier nicht um die Beantwortung der zentralen Frage herum, und zwar, welchen Beruf oder welche Tätigkeit liebe ich denn?

Es gibt Menschen, welche diese „Kreuzung“ von Aristoteles gefunden und/oder einen Beruf gewählt haben, den sie wirklich lieben, wie es Konfuzius darstellt. Spricht man mit solchen Menschen oder liest ihre Lebensgeschichte in einer Zeitschrift, kann man oft heraushören, dass es in einem gewissen Sinn oft banale Sachen waren, auch bereits schon in jungen Jahren, die ihnen die „Richtung“ für ihre berufliche Entwicklung, vielleicht sogar ihrer Berufung, gaben. Dies ist auch nicht weiter verwunderlich, da unsere tiefen Neigungen, Grundfertigkeiten, Bedürfnisse und schlussendlich unsere Talente, bereits in frühen Jahren unseres Lebens in uns angelegt werden. Wenn ein Mensch das Glück hat, in jungen Jahren in Kontakt mit jemanden oder etwas zu kommen und sich durch diese Begegnung tief berühren lässt, kann es sein, dass das bereits vorhandene Samenkorn (Neigungen, Bedürfnisse, Talente) einen Topf findet, in dem es keimen und so zu einem Baum der «Berufung» heranwachsen kann.

Vielleicht hört sich dies für Sie an wie ein Traum aus einem Märchen und haben dabei das Gefühl, dass dieses Samenkorn bei Ihnen gar nicht vorhanden ist. Ich sage klar, Nein. Dieses Samenkorn ist in jedem von uns vorhanden, es kann höchstens sein, dass es den Topf noch nicht gefunden hat.

Eine Veränderung, ob gewollt oder auferlegt, beinhaltet im Grundsatz immer eine Chance. Sei es, z.B. etwas Neues zu entdecken, sich weiterzuentwickeln, sich von etwas zu lösen (loslassen) oder einen Neuanfang zu wagen. Damit will ich sagen, dass eine berufliche Neuorientierung in vielen Fällen mehr ist als „nur ein Jobwechsel“. Dies können oder wollen wir in gewissen Situationen jedoch nicht so sehen, insbesondere wenn es um die reine Existenzsicherung geht, und dies ist auch nachvollziehbar.

Viele Lebenssituationen kommen nicht einfach grundlos in unser Leben. Irgendwie haben Lebenssituationen auch mit uns selber zu tun und darin liegen Antworten. Theo Schoenaker (individualpsychologischer Berater) bringt dies mit einem Zitat sehr schön auf den Punkt:

«Wenn ich wissen will, was ich wirklich will, muss ich schauen, was ich tue und was dadurch passiert.»

Theo Schoenaker

Wenn ich dieses Zitat auf eine gewollte oder auch ungewollte berufliche Neuorientierung umsetze, bedeutet dies, dass ich für meine berufliche Ausrichtung Antworten in meinem Verhalten und dem Resultat davon finden kann.  

Das Bindeglied zwischen der Analyse des eigenen Verhaltens und dem Resultat davon und einer neuen beruflichen Ausrichtung sind Ihre Gefühle, Ihre Befindlichkeiten. Wenn Sie sich zum Beispiel durch ein Thema bei einer Vorführung oder einem Gespräch ermuntert, ermutigt oder beflügelt fühlen, von etwas berührt sind oder starke Begeisterung verspüren, vor lauter Freude tanzen (wollen) oder Ihnen das Lächeln nicht mehr von den Lippen will, Sie tiefe Freude empfinden und deswegen vielleicht sogar weinen (könnten) oder an nichts anderes mehr denken können, ausser an das eine Thema …, dann sind Sie mit sich in Verbindung und bekommen Hinweise, wo Ihre Reise hingehen könnte.

Es kann sein, dass diese Gefühle, diese Befindlichkeiten zu neu sind und dadurch möglicherweise noch zu wenig Kraft haben, um sich gegenüber bestehenden Mustern, Meinungshaltungen, kritischen Hinterfragungen oder sogar Befürchtungen durchsetzen zu können. An dieser Stelle können mit einer fokussierten Wertearbeit die Motive und Gefühle durch das Erkennen der eigenen Werthaltungen miteinander in Verbindung gebracht werden. Dies gibt Orientierung und Kraft!

Nutzen Sie die Chancen, welche Ihnen eine berufliche Neuorientierung ermöglicht, egal ob gewollt oder nicht, um mit einer neuen beruflichen Tätigkeit oder der Bestätigung der Aktuellen näher an Ihre Wunschtätigkeit heranzukommen oder im Idealfall sogar Ihre Berufung zu finden.

Daniel Gross

GROSS COACHING

Autor*in

Daniel Gross

Daniel Gross

Weitere Artikel

Berufliche Neuorientierung

“Wo Deine Talente und die Bedürfnisse der Welt sich kreuzen, dort liegt Deine Berufung.” Aristoteles Eine berufliche Neuorientierung kann sich aus verschiedensten Gründen ergeben. Wohnortswechsel,

Weiterlesen »

Der CV als Lauf des Lebens?

Schauen Sie sich doch mal aufmerksam Lebensläufe von ihnen bekannten Personen, Kollegen oder Freunden an. So manch ein vergoldeter Titel oder aufgeplusterte Passage kommt daher,

Weiterlesen »

Deine Meinung ist gefragt!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.